Wenn ein Film oder eine TV-Serie ankündigt, alles beruhe auf ein­er wahren Geschichte (nur die Namen seien geän­dert wor­den, um die Opfer zu schützen), so ist dieser Hin­weis stets mit Vor­sicht zu geniessen. Man möchte sog­ar behaupten, es han­dle sich dabei um ein Fik­tion­al­itätssig­nal erster Ord­nung. In Roman Polan­skis Film nach einem Roman von Del­phine …

Continue reading Nach einer wahren Geschichte

Der dritte «HC Award for Spe­cial Achieve­ment in Lit­er­ary Fic­tion»  (benan­nt nach dem schweiz­erisch-kanadis­­chen Lite­ratur­wissenschaftler Her­man Couzens) geht an Julia von Lucadou für den Pro­log  in ihrem Roman Die Hochhausspringerin (Berlin: Hanser, 2018). Was ist an diesem Romanan­fang so bestechend und aussergewöhn­lich? Als die Autorin im Rah­men von Stadtle­sen St. Gallen am 11. August aus …

Continue reading Auktorial-suggestive Audiodeskription – Mister Write goes to …

Das Tau­to­gramm ist ein Text, in dem alle Wörter mit dem gle­ichen Buch­staben begin­nen. Alle. Aus­nahm­s­los. Also aufgepasst! Zum ersten Mal bewusst auf ein Tau­to­gramm gestossen bin ich in David Lodges Aus­führun­gen in The Art of Fic­tion (Pen­guin 1992), das ich für den Haffmans Ver­lag über­set­zen durfte. In Kapi­tel 22 weist Lodge unter anderem auf …

Continue reading Alles auf A. Oder: T wie Tautogramm